Office de tourisme intercommunal

Saint Savournin

  • Empfehlen
  • Empfehlen Sie diese Seite auf Twitter
  • Empfehlen Sie diese Seite auf Facebook
  • Diese Seite drucken

Sein Name Saint-Savournin leitet sich vom bis zum Jahr 1539 gebräuchlichen „Saint Satournin“ ab. Das Dorf soll an der Stelle erbaut worden sein, an der sich ein dem Gott der Zeit, Saturn, geweihter Tempel befand.

An der Römerstraße von Auriol nach Gardanne liegend, gehörte Saint-Savournin zur Grundherrschaft der Abteil Saint Victor, auf die bis ins 14. Jahrhundert die Vicomtes von Marseille nachfolgten sowie die Herren d’Agoult und schließlich, im 17. und 18. Jahrhundert, die Herren von Cipriany.

Die Burg wurde zwischen 1045 und 1138 erbaut und während der Religionskriege zwischen 1573 und 1593 zerstört.

Die erste Kirche befand sich an der Stelle der heutigen Post, an der man eine römische Säule entdeckte, die heute im Schloss Borély steht. Die Kirche wurde 1963 abgerissen.



Wenngleich die Besiedlung der Gegend bis ins Neolithikum zurückreicht und Überreste aus gallorömischer Zeit im Dorf und seiner Umgebung zutage gefördert wurden, ist Saint-Savournin doch besonders reich an Zeugen seiner industriellen Vergangenheit.

Sie ist eine der vielen Kommunen, die das Steinkohlebecken der Provence bilden, dessen Ausbeutung hier im 16. Jahrhundert beginnt.

Entdecken Sie dieses außergewöhnliche Bergarbeitererbe und schreiten Sie auf den Wegen entlang, die bereits von den „Schwarzfressen“ (gueules noires) genannten provenzalischen Bergleuten benutzt wurden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Gemeinde Saint Savournin.