Office de tourisme intercommunal

Petit monde de Marcel Pagnol

  • Empfehlen
  • Empfehlen Sie diese Seite auf Twitter
  • Empfehlen Sie diese Seite auf Facebook
  • Diese Seite drucken


Das museum ist
am Dienstag Vormittag des 15. Oktober 2019 
ausnahmsweise geschlossen.

Die neue Ausstellung "Petit Monde de Marcel Pagnol" ist seit dem 15. September 2018 in den Räumlichkeiten der ehemaligen Werkstatt von Thérèse Neveu "Atelier Thérèse Neveu", cour de Clastre, in Aubagne zu sehen.

Dieses Universum von 200 Tonfiguren wurde von den besten Figurenherstellern der Region Pays d’Aubagne et de l’Etoile angefertigt und verewigt das Werk von Marcel Pagnol in seinen Romanen und Filmen. Anhand der genialen neuen Technologien ist das Museum eine lebendige, kreative Ausstellung geworden.

Sie ist ganz neu im Museum von der bekannten Thérèse Neveu in Szene gesetzt worden, als Höhepunkt des historischen Altstadtrundgangs und der Bearbeitung der Tonerde.

Mit Akustik, Bild, Licht und Rekonstitution… die Modernität hebt die Tradition hervor, damit dieses aussergewöhnliche Kulturerbe wiederentdeckt werden kann.

In der neuen "Petit monde de Marcel Pagnol" (Kleinen Welt von Marcel Pagnol) findet man auch die Figuren von Daniel Scaturro, ausgezeichnet als "Meilleur Ouvrier de France" (Bester Handarbeiter). Die Darstellung von Pagnols Universum erscheint wie ein Gemälde als Höhepunkt.

Am Eingang des Museums ist eine historische Ehrung an Thérèse Neveu eingerichtet (1866-1946), die so wunderbare Figuren geschaffen hat.


Zum Vermerk:

Im Jahr 1974 beschlossen die Tonhandwerker der Stadt Aubagne,
eine dauerhafte Erinnerung an ihr “einheimisches Kind”
einzurichten, ein ehemaliger Musikpavillon, Esplanade De Gaulle,
wurde zu diesem Zweck umgebaut. Darin entstand eine
Nachbildung der hügeligen Umgebung von Aubagne mit
200 Tonfiguren welche die Helden seines Werkes verkörpern.

Nach 44 Jahren Existenz auf dem Platz De Gaulle, zieht
die Ausstellung in die Räumlichkeiten des "Atelier
Thérèse Neveu" um.

Die kleine Welt von Marcel Pagnol ist mit ihren
60 000 Besuchern im Jahr sowohl ein hiesiges Kulturerbe,
welches den Einwohnern am Herzen liegt, als auch
ein Wahrzeichen der kulturellen Identität des Territoriums,
die an einem Ort die Provence von Marcel Pagnol und
die Tonkunst unserer Meister vereint.