Office de tourisme intercommunal

Das architektonische Erbe von Cuges-les-Pins reicht bis ins Jahr 1509 zurück.

Der Uhrturm

Im Jahr 1824 errichtet, ersetzt er den aus dem 17. Jahrhundert stammenden Uhrturm, der auf dem Gemeinschaftshaus errichtet wurde, denn die Bevölkerung verlangte nach der offiziellen Uhrzeit. Der Turm wurde im Jahr 1811 abgerissen, da er die Wohnhäuser störte und nur noch 19 Mal schlagen konnte!

Die Brunnen und Bildstöcke

Auf der Place de la Libération befindet sich der Moussue Brunnen. Der erste Brunnen war undicht und bedeckte im Winter die ganze untere Straße mit Eisplatten. Der heutige Brunnen stammt aus den 1930er-Jahren. Wenn man näher herangeht, wird man Löwen-„Köpfe“ entdecken.

Die Burg der Glandevès

Sie ist heute in Privatbesitz: Als man im Jahr 1509 entschied, das Dorf umzusiedeln, musste man auch die Burg versetzen. Die heutige Burg gehört den Seigneurs de Cuges, den Glandevès.
11. März 1509: Die Einwohner erhalten vom Grundherrn Antoine de Glandevès die Erlaubnis, sich in der Nähe der um seine Burg herum gelegenen fruchtbaren Böden niederzulassen. Alle Baumaterialien der alten Siedlung wurden damals wiederverwendet. Im 16. Jahrhundert ist der Kern des Dorfes um das Schloss der Glandevès herum wieder aufgebaut; eine Situation, die bis heute gleich geblieben ist, auch wenn sich das Dorf in die Ebene hinaus ausgebreitet hat.

Die Kirche

Die erste Kirche von Cuges-Les-Pins wurde im Jahr 1509 erbaut; an ihrer rechten Seite errichtete man im Jahr 1615 eine Kapelle, die als Familiengruft der Glandevès diente.
Als unbequem und unästhetisch erachtet, wurde die erste Kirche abgerissen und im Jahr 1869 neu errichtet.
In ihrem Innern wird sorgsam ein Reliquienfragment des Heiligen Antonius aufbewahrt.

Der Dreschplatz

Ein renovierter Platz mit einem außergewöhnlichen Ausblick an einem an Geschichten reichen Ort …
Dieser mit Steinen gepflasterte, sonnige und immer von leichten Winden durchwehte Platz diente dazu, das Korn zu dreschen, um es von der Spreu zu trennen.

Die Kapelle Saint Antoine

Das Dorf überragend, wurde sie im Jahr 1896 von dem berühmten Marseiller Architekten MONNIER an der Stelle der alten Burgkapelle erbaut.
Der Aufstieg zur Kapelle und der Blick auf die Ebene sind „atemberaubend“.
Sie trägt den Namen ihres heiligen Beschützers und seit sieben Jahrhunderten lebt jedes Jahr am 13. Juni der traditionelle Pilgerzug des Heiligen Antonius von Padua wieder auf.

Die Wanderungen

Die Gemeinde richtete einen einstigen Schäferunterstand, einen „Jas“ (den Jas de Frédéric), als Rast- und Erholungsort wieder her, der auf der Route des GR 98 liegt, der vom Col de l’Ange bis ins Tal Sainte Madeleine führt. Von diesen beiden Orten aus sind zahlreiche Wanderwege im Gebiet der Sainte Baume erreichbar.

Das Wirtschaftsleben

Der Anbau von Safran (in den „Restanques“ genannten, durch kleine Staumauern in Bachläufen errichteten Parzellen) im 14. und 15. Jahrhundert sowie von Kapern im 19. und 20. Jahrhundert verhalf dem kleinen Dorf zu weltweiter Bekanntheit.
Die Gewinnung von Pech vom 16. bis ins 20. Jahrhundert hinein stelle ebenfalls einen wichtigen Wirtschaftszweig dar, da sie im 16. Jahrhundert die Haupteinnahmequelle bildete.
Nicht zu vergessen die Seidenraupenzucht im 18. Jahrhundert, den Wacholder (die Ruinen eines Wacholderofens sind noch immer zwischen dem Tal der Madeleine und dem des Dauceran zu sehen, ein zweiter befindet sich nördlich des Jas de Frédéric) und den Rosmarin im 18. Jahrhundert. 


Für weitere Informationen zur Geschichte von Cuges-les-Pins wenden Sie sich bitte an die Vereinigung Cugistoria:

E-mail : cugistoria@wanadoo.fr
oder besuchen Sie die Websites der Vereinigung "Cugistoria" oder der Gemeinde Cuges-Les-Pins.